Die Definition

Die Definition

Drucken

Was ist Industriekultur?

Industriekultur als wissenschaftliche Disziplin befasst sich mit allen materiellen und immateriellen Zeugnissen der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Industriezeitalters.

Die industrielle Revolution erzeugte insgesamt eine Gesellschaft, die eine eigene kulturelle Identität besaß und immer noch fortentwickelt. Industriekultur ist vor allem eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit diesem Abschnitt der Kulturgeschichte der Neuzeit. Technik-, Sozial-, Kultur-, Kunst- und Gesellschaftsgeschichte sind in ihre Praxis ebenso involviert wie der Denkmal- und Landschaftsschutz.

Industriekultur ist auch ein geografisches Thema, die Auseinandersetzung mit den komplexen Beziehungen in der »Industriellen Kulturlandschaft« ist der Schlüssel zu ihrem Verständnis. Industriekultur wird in erster Linie durch sie erfahrbar. Es ergibt sich zwingend das Ziel, Industrielandschaft nicht nur lokal sondern überregional in ihren Zusammenhängen zu interpretieren.

Die gegenseitige Durchdringung von historischer Kenntnis mit aktuellen und langfristigen Fragen der Entwicklung der Industriegesellschaft ist das inhaltliche Ziel von »Industriekultur«. Ihr Ziel ist, die Kenntnisse der Vergangenheit zu bewahren, die heutige Zeit zu verstehen und zukünftigen Generationen Wissen über deren Wurzeln und damit die Basis für einen Handlungsrahmen zu vermitteln.